Download Der Untertan by Heinrich Mann PDF

By Heinrich Mann

Show description

Read Online or Download Der Untertan PDF

Best classics books

Pitcairn's Island

Males opposed to the ocean is the epic tale of the nineteen dependable males who, with Captain Bligh on the helm, have been set adrift in a 23-foot open release. Their 3,600-mile voyage is still one of many maximum feats of braveness and experience within the annals of the ocean. PITCAIRN's ISLAND unfolds a story of drunkeness, betrayal, homicide, and vengeance because it chronicles the destiny of Christian, the mutineers, and a handful of Tahitians, who jointly take shelter at the loneliest island within the Pacific.

Screen Hustles, Grifts and Stings

Display Hustles, Grifts and Stings identifies recurrent issues and strategies of the con movie, indicates precedents in literature and discusses the perennial allure of the con guy for readers and audience alike.

Additional resources for Der Untertan

Sample text

Der zweite Offizier wandte sich inzwischen an Gottlieb Hornung. »Mein Freund hat den Scherz natürlich ganz harmlos gemeint. « Der andere, den er dabei ansah, hob die Schultern. « »Damit ist die Sache wohl erledigt«, sagte der Freund; und die beiden Herren entfernten sich. Diederich stand noch da, die Stirne feucht und mit befangenen Sinnen. Plötzlich seufzte er tief auf und lächelte langsam. Nachher auf der Kneipe war die Rede nur von diesem Vorfall. Diederich rühmte den Kommilitonen das wahrhaft ritterliche Verhalten des Grafen.

Er schlug sich, mit wem man wollte, für die Neuteutonia. Er hatte das Ansehen der Verbindung erhöht, denn er sollte einst einen Vindoborussen koramiert haben! Auch hatte er einen Verwandten beim Zweiten Garde-Grenadierregiment Kaiser Franz Joseph; und sooft Wiebel seinen Vetter von Klappke erwähnte, machte die ganze Neuteutonia eine geschmeichelte Verbeugung. Diederich suchte sich einen Wiebel in der Uniform eines Gardeoffiziers vorzustellen; aber so viel Vornehmheit war nicht auszudenken. Eines Tages dann, wie er mit Gottlieb Hornung, weithin duftend, vom täglichen Frisieren kam, stand an der Straßenecke Wiebel mit einem Zahlmeister.

Schon hatte Diederich Selbstbeherrschung gelernt, Beobachtung der Formen, Korpsgeist, Eifer für das Höhere. Nur mit Mitleid und Widerwillen dachte er an das elende Dasein des schweifenden Wilden, das früher das seine gewesen war. Jetzt war Ordnung und Pflicht in sein Leben gebracht. Zu genau eingehaltenen Stunden erschien er auf Wiebels Bude, im Fechtsaal, beim Friseur und zum Frühschoppen. Der Nachmittagsbummel leitete zur Kneipe über; und jeder Schritt geschah in Korporation, unter Aufsicht und mit Wahrung peinlicher Formen und gegenseitiger Ehrerbietung, die gemütvolle Derbheit nicht ausschloß.

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 17 votes